Auf den Chef einstellen? Oder sich einfach das Leben leichter machen…

Jetzt kann sich natürlich eine Diskussion entspannen, wer sich nach wem zu richten hat und ob dies angemessen sei. Ich würde die Sache recht einfach sehen. Wenn die Führungskraft klar beschreibt, wie die Mitarbeiter/-innen am besten auf sie zukommen sollten, was spricht dann dagegen? Im Coaching von Führungskräften empfehle ich, eine Art „Gebrauchsanweisung für sich selbst“ zu veröffentlichen. Was sollten Mitarbeiter/-innen von mir wissen, um sich das Leben möglichst einfach zu machen? Z.B. in der Art:

  • Ich antworte gerne nochmals am späteren Abend auf Mails, nachdem ich meine Kinder ins Bett gebracht habe. Das heißt aber nicht, dass ich von Ihnen auch die Antwort am gleichen Tag erwarte. Ein Arbeitstag bis zur Reaktion genügt mir vollkommen, ansonsten können Sie es am Betreff erkennen.
  • Kommen Sie mit offenen Fragen zu mir. Und bitte mit einer klaren Erwartung, was ich für Sie zur Klärung der offenen Frage beitragen kann. Denken Sie daran, einen Vorschlag mitzubringen, wie Sie an meiner Stelle entscheiden würden/was Sie an meiner Stelle als nächstes machen würden.
  • Thematische Besprechungen dienen dem gemeinsamen Erkenntnisprozess. Bitte äußern Sie auch Ideen und Gedankengänge gegen den Strom. Es geht nicht um das Abnicken von fertigen Lösungen. Dazu benötige ich keine Besprechung, diese können Sie mir gerne per E-Mail zukommen lassen.

Vielleicht haben Sie Lust Ihre Bedienungsanleitung (in Auszügen) zu veröffentlichen? Ich würde mich über entsprechende Feedbacks freuen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top